HMB Supplement – Analyse über das Stoffwechselprodukt von Leucin: 3 Gramm einen Nutzen? 2-mal so gut wie Testo und besser als Creatin?

Kurze Einleitung aus einer anderen Arbeit [1].
HMB ist ein Metabolit der Aminosäure Leucin, welche eine Senkung in Bezug auf Muskelproteinkatabolismus zeigte und eine Erhöhung der Muskelproteinsynthese. Dieses Supp scheint sicher. HMB ist effektiv unter katabolen (abbauenden) Bedingungen, zu sehen bei Älteren und Patienten mit chronischen Erkrankungen. Die Effektivität von HMB bei trainierten Athleten, hier kalorienreduziert, sind gemischt. Autoren aus Studien haben die Hypothese, dass HMB in der Bodybuilding-Diät nützlich sein könnte, was laut dieser Arbeit [1] damals noch nicht durch Athleten in einer Diät langfristig bestätigt wurde.

Was sagt die neue Analyse zu einigen Themen in Verbindung mit diesem Supplement [2]?

Auch hier eine Einleitung zum Thema:
►HMB soll die Erholung nach dem Training verbessern und Marker für Muskelschäden verringern
►Wirkung sieht man hauptsächlich über Proteinsynthese (via mTOR) und Wirkung auf Proteinabbau
►Es gibt verschiedene Formen, manche zeigen einen Peak im Körper nach 60-120 Minuten, andere nach 30 Minuten
►HMB suggeriert durch seine anabole und anti-katabole Wirkung ein mögliches Supplement für Athleten zu sein, welche ein intensives Training haben und Muskelschäden erfahren

Wie sieht es nun aus?

Erholung:
►Mehrere Studien untersuchten den kurzfristigen Effekt und zwei untersuchten Muskelschäden und Erholung
►Wilson et al nutzten 3 g (2 Tage), welche Anzeichen für Muskelkater reduzierten nach dem Training mit hohem Volumen (auch Placebo-Gruppe gab es). Die Gabe erfolgte 30 Minuten vor dem Training und zwei Portionen 2-mal nach dem Training. Subjektiv verbesserte sich der Recovery-Score (Erholung)
►Aber: Gonzalez und Kollegen untersuchten ebenfalls 3 g plus Training und hier gab es keinen Unterschied für CK (Marker für Muskelschäden). Auch kein wirklicher Vorteil für Erholung, auch nicht für die subjektive Erholung Vs. Placebo
►HMB vor dem Training könnte (HMB-FA) die Antwort anaboler Hormone erhöhen nach dem Training, wie GH und IGF-1 aber diese Wirkungen sind kurz und ob es hier mehr Gainz gibt ist fraglich

Muskelanpassung:
►Wilson und Kollegen untersuchten die Wirkung von HMB in Verbindung mit Krafttraining über 12 Wochen. Hier gab es wieder 3 g täglich (aufgeteilt in 3 Gaben) oder Placebo. CK und Cortisol reagierten auf HMB (vermindert). Testo und CRP zeigten keine Veränderung. HMB erhöhte Outcomes für Hypertrophie, Kraft, Power und wirkte positive auf die Performance-Senkung (präventiv) in der Overreachingphase
►Lowery et al. untersuchte wieder 3 g und dazu ATP an Trainierten. Gleiches Programm (12 Wochen) wie bei Wilson und Kollegen. Auch eine Wirkung auf CK und Cortisol und wieder keine Effekte auf Testo und CRP. Die Kombi der Supps erweiterte auch wieder die Outcomes Hypertrophie, Kraft, Power. Leider mit ATP zusammen, so macht es die Einordnung schwerer, was HMB angeht und seine Wirkung
►Fazit für die Gainz: Zwei Studien suggerieren unter 3 g eine Erhöhung der fettfreien Masse, Hypertrophie, Kraft und Power für Trainierte aber die Menge an Gainz führte zu einer Debatte, die Ergebnisse in Frage stellt. Man sah Gainz von 7.4 kg (+- 4.2 kg) und 8.5 (+- 0.8 kg), was eher EXTREM ist (an anderer Stelle wurde der Vergleich mit Steroiden gemacht, später mehr dazu)
►Zukünftige Studien müssen das wieder testen. Eine wohl bekannte Arbeit als Kritik zu diesen Arbeiten trägt den Namen ,,Phillips SM, Aragon AA, Arciero PJ, Arent SM, Close GL, Hamilton DL, et al. Changes in body composition and performance with supplemental HMB-FA+ATP.‘‘ Steht zwar nicht in der Analyse aber schauen wir mal dort rein und was die Kritik sagt:
►Man argumentiert, dass Leucin den gleichen anabolen Effekt hat wie FA-HMB und das Protein positive Effekte hat in Bezug auf Muskelmasse. Die Placebo-Gruppe in der oben genannten Studie erhielt optimal Protein aber reagierte nicht, so scheint es, auf die Overreaching-Phase. Sie mögen das bitte erklären, so die Autoren.
►Kritik geht noch weiter: Lowery et al. gab noch ATP dazu, was laut einer Arbeit eine unentdeckte Bioverfügbarkeit hat. Wilson et al. berichtet in einer anderen Arbeit davon, dass ATP (400 mg) positive Effekte hat auf Muskelmasse, Kraft und Power (Gainz). Die Autoren der Studie geben an, dass vorher gezeigt wurde, dass ATP Blutfluss nach dem Training erhöhte und dies Vorteile gebracht haben könnte, wenn man Ergebnisse sieht. Aber der erhöhende Effekt sei laut der Kritik mit ATP eigentlich nur gering, nicht durchweg ersichtlich und nur einige Minuten (3-6). Wie kann ein kleiner Effekt, der nicht durchweg zu sehen ist und nur kurz, Leistung beeinflussen? Und noch noch mehr Fragen
►Weiter in der Kritik (nicht Teil der Analyse): Noch eine Kritik an Lowery et al. (2016) aus der Research Review von Alan Aragon 2016 (Juni). Z.T keine Details zu Ernährung (z.B. Kalorienziel, Überschuss, Defizit, Erhalt), was wichtig oder interessant wäre bei diesen ,,ungewöhnlichen‘‘ Gainz. Es gab nur wenig Teilnehmer und Daten nicht komplett. Alan hat einige Dinge berechnet, so wäre die Kraftsteigerung unter HMB/ATP 4-mal höher in dieser Gruppe (23.5 %) Vs. 6.2 % in der Placeb-Gruppe. Hiermit würde HMB so wirken wie Creatin, was wirklich gut wirkt und Creatin erhöhte Kraft laut einer Review im Durchschnitt um 20% und dies bei Untrainierten, die noch mehr Kraft zulegen. Vergleicht man dies mit den 23% aus der Studie oben, dann ist das doch wunderlich in Bezug auf HMB. Auch 8.5 kg Zunahme an fettfreier Masse in 12 Wochen ist seltsam, da man unter 600 mg Testo weniger Gainz sah (Bhasin et al), wo man 10 kg Zunahme in 10 Wochen sah und die waren untrainiert und auf Testo. Ihr merkt, wo das Problem liegt? Sogar Creatin, was top ist für Kraft und Co, wirkt weniger gut als HMB in einer Arbeit. Hier sah man bis zu 1.8 kg Gainz an fettfreier Masse in 12 Wochen (also auch weniger). Also wirkt HMB/ATP besser als Creatin und sogar besser als Testo?
►Wir haben also zwei Studien, eine von Wilson und eine von Lowery, die bei TRAINIERTEN, die eh nicht so starke Gainz machen sollten, ungewöhnliche Zuwächse sehen Vs. Placebo (Wilson 7.4 kg Vs. 2.1 kg und Lowery sogar 8.5 kg Vs 2,1 kg)

Also an Trainierten ist noch Bedarf, was Muskelaufbau angeht, da bisherige Ergebnisse fraglich sind. HMB könnte die Hormonantwort beeinflussen nach dem Training mit fraglichem Nutzen. HMB könnte Marker für Muskelschäden beeinflussen, muss aber nicht. Wenn HMB wirkt wie Leucin, warum sollte es für den Aufbau bei genug Protein einen Vorteil haben?

Es gibt noch eine schöne Übersicht an Studien in der Arbeit ,,HMB supplementation: clinical and athletic performance-related effects and mechanisms of action.‘‘ unter Table 1 (Effects of supplementation of HMB in different protocols and different populations regarding muscle strength, muscle mass and muscle Damage). Diese wurde auch schon oft besprochen und zeigt, wie oft es keine Effekte gab und wie selten positive Effekte. Sieht man unter der Spalte rechts (Results).

Screenshot (1657)

Quellen:

[1] Evidence-based recommendations for natural bodybuilding contest preparation: nutrition and supplementation https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4033492/
[2] β-hydroxy-β-methylbutyrate free acid supplementation may improve recovery and muscle adaptations after resistance training: a systematic review http://www.sciencedirect.com/…/article/pii/S0271531717302543

Related Posts