High Reps (viele Wiederholungen) doch geeignet für Muskelaufbau laut James Krieger

High-Reps (15+ Wiederholungen) doch nützlich für Muskelerhalt? Interessante Ansichten

Ich habe für euch und auch aus Eigeninteresse die Frage mal unterbringen können auf ,,Weightology” und James Krieger hat eben eine interessante Antwort rausgegeben.

Bisher gibt es keine Forschung, die High-Rep-Training mit weniger Wiederholungen vergleicht in einem Energiedefizit. Allerdings gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass High Reps minderwertiger wären, solange die Sätze zum Versagen oder nahe am Muskelversagen absolviert werden.

Der Grund, warum wir Muskel in einem Energiedefizit verlieren, ist auf eine Verringerung der Muskelproteinsynthese zurückzuführen, Krafttraining hilft, diese Reduktion zu stoppen [1]. Wir wissen auch, dass High Reps, wenn bis zum Muskelversagen absolviert, den gleichen Anstieg der Muskelproteinsynthese bewirken wie schwerere Gewichte (weniger Wiederholungen dann) [2]

So gibt es die Annahme, dass leichte Gewichte (mehr Wiederholungen), wenn Wiederholungen zum Versagen oder nahe am Muskelversagen absolviert werden, die gleiche Zunahme der Muskelproteinsynthese bei einem Energiedefizit hervorrufen und somit genauso wirksam sind für die Aufrechterhaltung der Muskulatur.

Wer hätte es sich so gedacht? Ich war immer anderer Meinung.

[1]Reduced resting skeletal muscle protein synthesis is rescued by resistance exercise and protein ingestion following short-term energy deficit.

[2]Low-load high volume resistance exercise stimulates muscle protein synthesis more than high-load low volume resistance exercise in young men.

Related Posts