Blog

Schilddrüse: Gibt es eine Kohlenhydratmindestmenge aka einen Kohlenhydrat-Threshold?
Es ist nur ein Satz, der dieser Frage eine mögliche Antwort schenken könnte. In der Arbeit mit dem Namen ,,Effect of dietary carbohydrates during hypocaloric treatment of obesity on peripheral thyroid hormone metabolism'' gibt es  Hinweise, dass es eine Schwelle für Kohlenhydrat in Bezug auf die Schilddrüse geben könnte. Die angegeben ,,mögliche'' Menge liegt bei 100 g Kohlenhydraten: ,, Indeed, it seems that a threshold may exist in dietary CHO, independent of caloric intake, below which transient or prolonged modifications occur in thyroid hormone concentration. This threshold exists not only during hypocaloric feeding, but also...
Read more
Schilddrüse und Insulin
Insulin und Kohlenhydrate für unsere Schilddrüse, die unseren Stoffwechsel sehr beeinflusst? Insulin scheint direkt positiv auf die Schilddrüse zu wirken. Insulin bedeutet ein Plus für Schilddrüsenhormone, da es wahrscheinlich auf Gene (Genexpression) wirken könnte. Insulin könnte Gene/Enzyme regulieren (DuOx2 z.B. in Schilddrüse). Thyreoperoxidase (wichtig für Schilddrüsenhormonbildung mit Tyrosin), ein weiteres Protein, könnte ebenso von Insulin profitieren. Hier ist die Rede von einem Promotor, der Gene reguliert. ,,Indeed, we found a significant DuOx2 promoter activity induction in the presence of TSH and insulin‘‘ ,,Our results revealed that DuOx2 promoter activity was stimulated by insulin‘‘ ,,Previous reports have demonstrated that insulin and IGF-1...
Read more
Comfort Food – Macht Schokolade glücklicher als Müsli oder Stille? Und wenn, wie lange?
Schlechte Laune und als Hilfe dient vielen Menschen ein oder mehrere gewisse Lebensmittel. Ist was dran an der Stimmungshypothese? Kann uns ein Lebensmittel aus unserem Stimmungsloch holen oder beschummeln wir uns selber? Dies ist auch Teil eines längeren Artikels zum Thema Stress und Overeating, der gleich noch kommt. Wir kennen ,,Comfort Foods‘‘ oder Wohlfühlnahrungsmittel, also oft kalorienreiche Lebensmittel, die wir in stressigen Situationen oder Gemütslagen bevorzugen. Sie sollen uns Erleichterung verschaffen oder auch mehr positive Gefühle. Männer mögen es herzhaft und Frauen dann eher süß. 2 Studien geben Aufschluss. Studie 1: Die Teilnehmer sahen traurige oder eher Filme, die...
Read more
Stress und Overeating: Wie Stress Essverhalten beeinflusse kann?
Dass Stress irgendwie auf unser Essverhalten wirkt, haben wir hier schon oft besprochen. Auch zum Thema Heißhunger ist das Thema sehr interessant, wie ich zusammen mit -Team RAWO hier schon angemerkt habe > http://www.raw360.at/2017/01/28/cravings-heisshungerattacken/ : ,,In einer Studie wird beschrieben, dass das Überfressen, ein Teil von Heißhunger, u.a. getriggert wird durch Stress, welcher zu einem Wegfall der Hemmung zu essen führt. Trigger, wie z.B. Stress, nennt man dann Enthemmer [3]. Stress ist also ein möglicher Auslöser‘‘ Nun eine neue Arbeit, die sich dem Thema annimmt. Auch hier geht man auf stressinduziertes Essen ein (wir essen gerne...
Read more
2 Tage Diät genug die Woche? Intermittierendes Fasten plus Ad-Libitum-Ernährung (das Essen nach Belieben) an Rest-Tagen Vs. tägliche Diät
Wir können bei der 5:2-Diät ein großes Kaloriendefizit an wenigen Tagen (2 Tage, z.B. Dienstag und Freitag) in der Woche haben und die Rest-Tage nach Belieben essen. Wir wissen ja aus vorherigen Studien (intermittierendes Fasten), dass man auch mit wenig Kalorien an einem Tag, nicht unbedingt am Folgetag mehr isst und somit könnte man abnehmen über die Woche, ohne Kalorien an den Rest-Tagen zu zählen. Nicht jeder will vielleicht täglich Kalorien reduzieren. Auch psychologisch würde ich sagen, ist es weniger fordernd für einige Personen, die bei täglichen Defiziten Probleme haben oder Probleme mit Heißhunger haben. Was...
Read more
Bluttest für das Thema Übertraining? Kann ich es messen?
Hormone als Marker für Übertraining (wenn Training auf zu wenig Erholung trifft und Symptome auftreten)? Es wäre schön, wenn man Marker hätte, die man messen kann, um zu erkennen (neben Symptomen), dass es hier ein Übertraining gibt. So einfach scheint es aber nicht zu sein. Hier eine Arbeit, die Studien untersuchte, basale Hormonlevel und in Bezug auf einen Stimulationstest (Funktionstest für Hormonantwort). Aber bisher scheint es keine eindeutige Test-Strategie zu geben, da sie erwähnen, dass z.B. von 17 getesteten Hormonen, die basalen Level nicht unterschiedlich waren zwischen betroffenen Athleten und gesunden Athleten, die nicht betroffen waren (in...
Read more
Krämpfe, die im Training entstehen: Exercise-associated muscle cramps (EAMCs) – Ursache und Dehnen.
Laut dieser Arbeit sind diese Krämpfe im oder nach dem Training ein Problem, die die Athletenleistung beeinflussen kann. 67% der Triathleten sind betroffen und 30-50% der Marathonläufer. Das spontane Phänomen und seine Ursache sind nicht wirklich ganz klar. Eine Variante wäre Dehydration aber schwache Evidenz. Braulick et al. und Miller at al. untersuchen EAMCs bei 3% und 5% Dehydration. Krampfanfälligkeit nicht höher. Weiter im Angebot ist eine veränderte neuromuskuläre Kontrolle. Hier geht es in Theorie über eine Hypererregbarkeit des Motor-Neuronen-Pools = Alpha-Motor-Neuronen (Nervenzellen für Kontraktion) feuern. Auch Ermüdung könnte einspielen, da Krämpfe oft am Ende...
Read more
BCAAs könnten Appetit fördern?
In Alan Aragons Research Review 2010 (Februar) gibt es eine interessante Stelle zu einer Studie. Hier beschreibt er, dass BCAAs die Tryptophanaufnahme im Gehirn mindern (so könnte es sein), welches die Bildung von Serotonin, ein sättigender Neurotransmitter, mindert. Ob es bei Gesunden auch so wirkt und somit ein interessanter Punkt in der Diät wäre? Quelle zur Aussage: https://www.researchgate.net/publication/7811161_Branched-chain_amino_acids_The_best_compromise_to_achieve_anabolism ...
Read more
Ballaststoffe werden von Bakterien fermentiert = Acetat. Wirkung auf Appetit, Entzündungen?
Ballaststoffe werden von Bakterien fermentiert = Acetat. Wirkung auf Appetit, Entzündungen? Die einen sagen, Darmbakterien beeinflussen Sättigung, Entzündungsprozesse, Glukosestoffwechsel und mehr [1], andere Arbeiten zeigen eher keine wichtige Rolle der Darmbakterien für die metabolische Gesundheit [2]. Darmbakterien im Darm können Ballaststoffe/resistente Stärke verarbeiten und was rauskommt sind kurzkettige Fettsäuren, die für uns einen Nutzen haben können. Kurz nennt man diese Fettsäuren, wie Acetat, dann SCFA (englische Abkürzung), für die es auch Rezeptoren im Körper zu geben scheint, was für eine mögliche Wirkung laut Arbeit sprechen kann. Auch hier wieder wenig Studien am Menschen, eher Tierstudien (teilweise sogar...
Read more
Dick, weil Schilddrüse und Genetik
Ich bin dick, weil Schilddrüse und Genetik! Ich esse doch 1200 Kalorien! Wirklich? Sie machten es nicht bewusst aber in einem Versuch verschätzten sich Übergewichtige um 40-50%, was ihre Kalorien anging, dachten aber es würde an der Schilddrüse liegen oder ihren schlechten Genen. Eigenbewertung an Kalorien, die aufgenommen wurden lag bei 1028 Kalorien aber die wirkliche Menge lag bei 2081. Also um ganze 1000 Kalorien PRO TAG verschätzt oder um 47%. Interessant oder? Und das ist auch der Grund, warum Shakes so gut funktionieren, da man hier genau weiß, was drin ist. Dies könnte man auch in...
Read more