Monthly Archives: April 2017

High Protein (mehr Protein) für Figur, Sättigung und Gesundheit – Neue Analyse
-Protein ist essentiell für Wachstum, Erhalt und Reparatur von Bindegewebe und wichtig für unsere Hormonproduktion, Enzyme, Antikörper -was ist High-Protein? Ich würde sagen ab 2 g pro kg aber laut dieser Analyse 1.2 bis 4.4 g pro kg. High-Protein muss auch nicht Low-Carb sein -Protein sättigt, besser als Kohlenhydrate und Fett und wer satter ist diätet erfolgreicher und bleibt eher dran -Protein erhöht den thermischen Effekt (Energie bzw. Kalorien, die durch Proteinverstoffwechselung verbraucht wird) mehr als Kohlenhydrate und Fette -Protein aktiviert anabole (aufbauende) Signalpfade (mTOR), was für den Muskelaufbau wichtig wäre - 20 g und mehr gleichmäßig verteilt über den...
Read more
Protein, Mindestbedarf für die Gesundheit
Ob 19 oder über 65, die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 0.8 g Protein pro Kg Körpergewicht für die Gesundheit aber das ist neuer  Evidenz zu wenig. Während wir Fett-/ und Kohlenhydratspeicher haben, gibt es leider keine wirklichen Proteinspeicher, bis auf einen kleinen Aminosäurenpool im Blut. Proteine oder bessere die Aminosäuren liefern im Gegensatz zu Kohlenhydraten und Fett ein Element namens Stickstoff (Stickstoffatom), welches uns bei Messungen Aufschluss gibt, ob der Körper genug Protein aufgenommen hat oder nicht (positive, ausgeglichene oder negative Stickstoffbilanz). Ausgeglichen bedeutet, dass das Verhältnis von Stickstoffaufnahme und Abgabe gleich ist. Haben wir genug...
Read more
Getreide: Aber Proteaseinhibitoren sind doch schlecht! Nie wieder Haferflocken und Co
Nun, wer sich mit Getreide/Vollkorn und den Studien beschäftigt, der sieht, dass Getreide im Gesamtbild gesunde Eigenschaften hat. Das Totschlagargument ist dann, dass es aber doch diese Proteaseinhibitoren beinhaltet. Nehmen wir z.B. Haferflocken, die 4 von 5 Nährstoffen besitzen, die unsere antioxidativen Enzyme brauchen > Magnesium, Mangan, Kupfer, Zink – nehmen wir noch die Paranuss dazu haben wir mit Selen alle 5, die wir brauchen im Müsli. Not too bad!
Aber kommen wir zu den Proteaseinhibitoren. Es gibt in vielen Lebensmitteln potenzielle Dinge, die isoliert schlecht sein ,,könnten'' aber oft überwiegen die Vorteile...
Read more
BCAAs kein Vorteil in Diät
Auch in einer Diät scheinen gewisse Aminosäuren (BCAAs) nicht zusätzlich antikatabol zu wirken. Wichtig ist, dass die Gesamtmenge an Protein stimmt über den Tag. Quelle: J Int Soc Sports Nutr. 2016 May 11;13:21. The data do not seem to support a benefit to BCAA supplementation during periods of caloric restriction. Dieter BP1, Schoenfeld BJ2, Aragon AA3....
Read more
BCAAS (hier Leucin) zusätzlich kein Vorteil für Muskelaufbau, wenn genug Protein in Ernährung
BCAAs sind oft Geldverschwendung, wenn der Proteinanteil der Ernährung stimmt. Wir brauchen Proteine, die die Proteinsynthese (Stichwort mTOR) antreiben (Muskelaufbau). Die zusätzliche Gabe von Leucin, Teil von Proteinen als Aminosäure (gehört zu den BCAAS), hat als Aminosäuren keinen zusätzlichen Vorteil für die Gainz. Zwei Gruppen mit ausreichend Protein aber nur eine mit Leucin zusätzlich. Leucin habt ihr genug, wenn ihr genug Protein aufgenommen habt über den Tag. Kohlenhydrate lagen in den Gruppen bei rund 3 g und Protein bei rund 1.6 g pro kg. Es wurde wohl genug Protein aufgenommen, um die Muskelproteinsynthese zu maximieren. ,,Both PLA...
Read more
Zimt und Blutzuckervorteil bei Diabetes? Mechanismus?
Zimt, neuer möglicher Mechanismus, wie Zimt Blutzucker beeinflussen ,,könnte‘‘ und was Sirt-1 damit zu tun hat. Zimt könnte helfen, den Blutzucker bei Personen mit Diabetes zu senken [1][2]. Schon vor 5000 Jahren nutzte man Zimt in der Behandlung von Darmproblemen z.B. Zimt zeigte eine mögliche Wirkung für Diabetiker aber wie Zimt hier genau helfen soll ist die Frage. Man spekulierte, dass der Stoff ,,methylhydroxy chalcone polymer‘‘ (MHCP) der Faktor ist, der Zellrezeptoren aktiviert (vielleicht Insulinrezeptoren). Dann kam man auf Pflanzenstoffe (Polyphenole), besonders Polyphenol A als Blutzuckersenker und als Alternative oder ein Mix. 1000 mg Zimt...
Read more
Vitamin-D für Darmbarriere?
Vitamin-D ,,könnte'' wichtig sein für die Barrierfunktion im Darm und ,,könnte'' bei entzündlichen Darmerkrankungen helfen. Am Menschen muss aber noch mehr geforscht werden, da vieles noch aus dem Tierversucht stammt.   ,,Globally, the results of studies described above show that the effects of vitamin D signaling in the gut result in strengthened barrier function and enhanced innate immune responses. These actions are conducive to healthy microbiota and prevention of infection. Vitamin D also acts to attenuate inflammatory T cellmediated adaptive immune responses, which are associated with IBD. Much of the work analyzing the role of vitamin D signaling...
Read more
Langes & gesundes Leben durch Kalorienrestriktion. Im Tierversuch oft beobachtet aber am Menschen? Viele Fragen, einige Antworten über die ,,optimale‘‘ Ernährungsstrategie.
Kalorienreduktion ist an Lebewesen eigentlich die einzige Ernährungsoption, um das Leben signifikant zu verlängern und/oder die Progression von Erkrankungen zu verzögern. Mcay at al. entdeckten zuerst 1935 an Ratten, dass weniger Kalorien das Risiko für altersbedingte Erkrankungen senkte und die Lebensspanne erhöhte. Fliegen, Würmer und weitere Arten profitieren alle. Aber der Mensch? Schwer zu studieren über so lange Zeiträume und das auch noch kontrolliert. Aber was ist mit unseren Verwandten, den Primaten? Sie sind uns genetisch sehr ähnlich. Gesundheitliche Vorteile wurden beobachtet in den 80ern (in zwei Kohorten), z.B. für Insulinsensivität, Diabetesaufkommen, HKS-Erkrankungen, Körperfett, Blutfette, Krebsaufkommen, was doch...
Read more
Anti-Aging: Kalorienrestriktion räumt kaputte, fehlerhafte Proteine aus dem Gehirn weg und macht uns gesünder – Autophagie, Alzheimer und andere neurodegenerative Erkrankungen!
Warum man seinem Körper auch mal weniger Kalorien zuführen sollte? Eine Anhäufung von Proteinen in gewissen Gehirnregionen steht in Verbindung mit einigen Erkrankungen, z.B. Alzheimer. Man weiß nicht genau, wie diese Mechanismen ablaufen. Man vermutet, dass es eine fehlerhafte Autophagie dort gibt (der Müll wird nicht entsorgt). Dieser Prozess räumt intrazellulär fehlerhafte Proteine und Zellmaterial aus der Zelle. Autophagie kann anscheinend sogar die Produktion an freien Radikalen mindern und die Biogenese von neuen Mitochondrien fördern (Kraftwerke, welche auch für ein längeres Leben förderlich sind und die Energiegewinnung). In anderen Organismen zeigte die Kalorienrestriktion einen lebensverlängernden Effekt aber...
Read more